Der Altkreis

Gefühlte Zusammengehörigkeit die wirkt!

Eigentlich gibt es so etwas wie einen „Altkreis Halle“ gar nicht, zumindest nicht offiziell. Denn der frühere Kreis Halle wurde im Jahre 1973 zu einem Teil des neu gebildeten Kreises Gütersloh. Damit war der Landkreis Halle aufgelöst – aber er blieb den Menschen im Bewusstsein.

Über Jahrhunderte hinweg gehörten die Städte und Gemeinden des Altkreises Halle zusammen, und ein Gefühl von Zusammengehörigkeit ist bis heute geblieben, obwohl der Kreis Gütersloh schon über 30 Jahre alt ist.

Ein Grund für die gefühlte Nähe ist sicher die Geschichte. Jedoch, nicht die Geschichte allein lässt Verbindungen zwischen den Städten und Gemeinden des Kreises wirksam werden. Es gibt noch mehr verbindendes, das zur Zusammengehörigkeit beiträgt. Zunächst einmal ist hier die Presselandschaft zu nennen. Mit dem „Haller Kreisblatt“, das seit 1882 täglich Neues aus der Region präsentiert und seit vielen Jahren in allen fünf Städten und Gemeinden zu Hause ist, wird täglich neu Zusammengehörigkeit geschmiedet. Andere Städte und Gemeinden werden hier kaum behandelt, man erfährt nur wenig über Gütersloh oder Rheda-Wiedenbrück, und eine Seite „Kreis Gütersloh“ fehlt zum Beispiel gänzlich.
Kurzum, die Presselandschaft ist dergestalt, dass Kommunikation über die Altkreisgrenzen hinaus nur gelegentlich stattfindet, und ohne Kommunikation und Austausch kann es nun einmal nur wenig Teilhabe geben. Das Publikum jedenfalls ist damit offensichtlich zufrieden, und das Gefühl von Zusammengehörigkeit wird im Altkreis täglich neu gestärkt.

Kein Wunder also, das die Städte und Gemeinden des Altkreises auch auf bemerkenswerte Weise miteinander arbeiten. Der Volkshochschule Ravensberg etwa, die für die fünf Altkreisgemeinden zuständig ist, liegt ein so genannter „Zweckverband“ zugrunde, der von den Altkreisgemeinden gemeinsam getragen wird. Aber auch im Krankenhausbereich gibt es Zusammenarbeit unter der Flagge des Klinikums Ravensberg. Borgholzhausen und Versmold haben sogar ein gemeinsames Gewerbegebiet eingerichtet, und neben all diesen großen Projekten gibt es noch viele weitere Formen der Zusammenarbeit im Altkreis.
Ein tolles Beispiel für so ein gemeinsames Projekt ist etwa die Sanierung der Burg Ravensberg. Die Bevölkerung im Altkreis hatte verstanden, dass ihre Burg in Gefahr war und unbedingt saniert werden müsste. Mehrere hunderttausend Euro kamen aus den Kreisen der Bevölkerung zusammen. Das meiste davon übrigens aus Borgholzhausen, Versmold und Halle – aus dem historischen Ravensberger Kernland also. Eines wurde dabei deutlich: Die Ravensburg ist ein starkes Wahrzeichen, und empfunden wird es von all jenen, die sich dem Altkreis bis heute verbunden fühlen. Geschichte wirkt eben und sorgt für eine gefühlte Solidarität, die deutlich stärker scheint, als es Verwaltungsreformen je sein könnten